Schachbrett-CaneSchachbrett-Cane (engl. Checkerboard-Cane) - Kann auf zwei Arten erstellt werden: - mit einer quadratischen Cane aus dem Extruder (http://www.polymerclaycentral.com/cyclopedia/checkerboard_jan.html) - aus einer zweifarbigen Streifen-Cane, deren oberste und unterste Platte jeweils andersfarbig ist. Von dieser schneidet man vertikal Scheiben ab, in gleicher Dicke wie die Platten, damit auch die Streifen dick sind. Die Scheiben bleiben zunächst an ihrem Platz. Nun wird jede zweite Scheibe so gedreht, dass die vorher unten liegende Farbe oben liegt. Dieses Paket von Scheiben wird nun mit einem Acrylstab oder einer Walze wieder zu e... (engl. Checkerboard-Cane) –
Kann auf zwei Arten erstellt werden:
– mit einer quadratischen Cane aus dem Extruder (http://www.polymerclaycentral.com/cyclopedia/checkerboard_jan.html)
– aus einer zweifarbigen Streifen-CaneStreifen-Cane (engl. Striped Cane) - Es werden zwei oder mehr Platten, in unterschiedlichen Farben oder Farbverläufen (siehe Skinner-Blend) aufeinander gelegt. Durch das Halbieren des Platten-Stapels und erneutes aufeinander Legen der beiden Hälften verdoppelt man die Streifenzahl. Das kann beliebig oft wiederholt werden. Obwohl nicht in Rollenform spricht man trotzdem von einer Cane. Gehört zu den Grundformen der Cane-Herstellung. http://www.polymerclaycentral.com/cyclopedia/stripedcane_mia.html Nimmt man nur zwei Farben, kann daraus eine Schachbrett-Cane gemacht werden., deren oberste und unterste Platte jeweils andersfarbig ist.
Von dieser schneidet man vertikal ScheibenCane-Scheiben schneiden (engl. slicing Canes) - Kann man mit einer scharfen, dünnen Klinge oder mit einem Cane Slicer. Damit die Cane sich beim Schneiden nicht verzieht oder einseitig an ihrer Auflagefläche abflacht, sollte man die Cane nach dem Herstellen und vor dem Schneiden ruhen lassen, eventuell im Kühlschrank kühlen oder sogar kurze Zeit einfrieren und nach jedem Schnitt etwas um ihre Längsachse drehen. http://www.kerstinsfimoseite.de/fimo/filmcaneschneiden.html  ab, in gleicher Dicke wie die PlattenPlatte (engl. Sheet) - Hier ist eine mehr oder weniger dünn ausgerollte Platte (Lage, Schicht) aus Clay gemeint. Platten sind Grundlage für u.a. die Streifen-Cane und die Jellyroll, beide gehören zu den Grundformen in der Cane-Herstellung. Sie können mit dem Acrylstab, der Walze, oder, in besonders gleichmäßiger Stärke, mit der Nudelmaschine ausgerollt werden. Sie können mit Klingen oder Ausstechformen geschnitten werden., damit auch die Streifen dick sind. Die ScheibenCane-Scheiben schneiden (engl. slicing Canes) - Kann man mit einer scharfen, dünnen Klinge oder mit einem Cane Slicer. Damit die Cane sich beim Schneiden nicht verzieht oder einseitig an ihrer Auflagefläche abflacht, sollte man die Cane nach dem Herstellen und vor dem Schneiden ruhen lassen, eventuell im Kühlschrank kühlen oder sogar kurze Zeit einfrieren und nach jedem Schnitt etwas um ihre Längsachse drehen. http://www.kerstinsfimoseite.de/fimo/filmcaneschneiden.html  bleiben zunächst an ihrem Platz. Nun wird jede zweite ScheibeCane-Scheiben schneiden (engl. slicing Canes) - Kann man mit einer scharfen, dünnen Klinge oder mit einem Cane Slicer. Damit die Cane sich beim Schneiden nicht verzieht oder einseitig an ihrer Auflagefläche abflacht, sollte man die Cane nach dem Herstellen und vor dem Schneiden ruhen lassen, eventuell im Kühlschrank kühlen oder sogar kurze Zeit einfrieren und nach jedem Schnitt etwas um ihre Längsachse drehen. http://www.kerstinsfimoseite.de/fimo/filmcaneschneiden.html  so gedreht, dass die vorher unten liegende Farbe oben liegt. Dieses Paket von ScheibenCane-Scheiben schneiden (engl. slicing Canes) - Kann man mit einer scharfen, dünnen Klinge oder mit einem Cane Slicer. Damit die Cane sich beim Schneiden nicht verzieht oder einseitig an ihrer Auflagefläche abflacht, sollte man die Cane nach dem Herstellen und vor dem Schneiden ruhen lassen, eventuell im Kühlschrank kühlen oder sogar kurze Zeit einfrieren und nach jedem Schnitt etwas um ihre Längsachse drehen. http://www.kerstinsfimoseite.de/fimo/filmcaneschneiden.html  wird nun mit einem Acrylstab oder einer Walze wieder zu einer Cane zusammen gedrückt.
Das Ergebnis ist in jedem Fall eine CaneCane (dt. Musterrolle) und caning - Das ist der englische Ausdruck für Stock/Stab. Hier aber sind damit die gemusterten Rollen aus Clay und ihre Herstellung gemeint. Die Canes sind so hergestellt, dass sich das Muster durch die ganze Länge der Rolle zieht (wichtig ist, keine Zwischenräume zu lassen, sonst verzieht sich das Muster beim Reduzieren). Diese Technik ist von den italienischen Glasbläsern entlehnt, die dort als Millefiori – tausend Blumen – bekannt geworden ist. Es gibt z. B. Canes mit Blumenmustern, Blätter-Canes, Brain-Canes, Bull’s-Eye-Canes, Jellyrolls, Canes mit Gesichtern, Tieren usw. Auch rechteckige,..., deren Ober- und Unterseite sowie Vorder- und Rückseite gestreift sind, deren Seiten jedoch wie ein Schachbrett gemustert sind. Obwohl nicht in Rollenform spricht man trotzdem von einer CaneCane (dt. Musterrolle) und caning - Das ist der englische Ausdruck für Stock/Stab. Hier aber sind damit die gemusterten Rollen aus Clay und ihre Herstellung gemeint. Die Canes sind so hergestellt, dass sich das Muster durch die ganze Länge der Rolle zieht (wichtig ist, keine Zwischenräume zu lassen, sonst verzieht sich das Muster beim Reduzieren). Diese Technik ist von den italienischen Glasbläsern entlehnt, die dort als Millefiori – tausend Blumen – bekannt geworden ist. Es gibt z. B. Canes mit Blumenmustern, Blätter-Canes, Brain-Canes, Bull’s-Eye-Canes, Jellyrolls, Canes mit Gesichtern, Tieren usw. Auch rechteckige,....
Gehört zu den Grundformen der Cane-Herstellung.