Farben (engl. Paints) –
Können in den Clay gemischt werden, um ihn einzufärben. Sie können auf rohen oder gehärtetenHärten bzw. Backen (engl. curing, harden bzw. baking) - Clay muss bei ~130°C (je nach Clay-Sorte) ca. 30 Minuten pro 5mm Materialdicke gehärtet werden. Dies kann u.a. im Backofen, im Toasterofen, in einem Heißluftofen oder mit einem Heißluftgebläse geschehen. Dabei sollte man auf ausreichende Belüftung achten und mit einem Backofenthermometer sicherstellen, dass die Temperatur weder überschritten noch unterschritten wird. Bei weniger als der angegebenen Temperatur härtet der Clay nicht richtig aus und wird spröde. Ab ca. 40°C beginnt der Härtungsprozess im Clay und deshalb sollte man ihn nie im heißen Sommer im Auto oder a... ClayClay (eigentlich Polymer Clay oder PC) -  Ofenhärtende Modelliermasse wird bei ca. 130°C im Backofen gehärtet, wodurch sie fest wird. Sie bleibt im ungehärteten Zustand nahezu unbegrenzt haltbar, im Gegensatz zu lufttrocknender Modelliermasse, die mit der Zeit eintrocknet. Clay ist jahrelang brauchbar, wird höchstens etwas härter, was man aber u.a. mit Clay Softener oder Mix Quick beheben kann (siehe alten Clay wieder weich bekommen). Die unterschiedlichen Sorten (Fimo, Kato Polyclay, Pardo, Premo, Cernit, Sculpey etc.) werden in leicht unterschiedlichen Farbpaletten angeboten, haben leicht unterschiedliche Eigenschaften... getupft oder gepinselt werden, entweder ganz oder teilweise, um Akzente zu setzen.
Sie können zum Stempeln und für den Siebdruck benutzt werden und auch in flüssigen Clay oder Lack gemischt werden. Mit ihnen kann man Teile antikisierenAntikisieren (engl. antiquing) - Kann man mit rohem oder mit gehärtetem Clay machen. Man pinselt ein Werkstück, das Vertiefungen hat, mit Farbe z.B. Acrylfarbe in. Beim Antikisieren von rohem Clay wird nach dem Härten die Farbe von den erhabenen Stellen abgeschliffen, bei gehärtetem Clay wischt man die noch leicht feuchte Farbe mit einem Lappen wieder ab. In beiden Fällen bleiben nur in den Vertiefungen Reste der Farbe und das Werkstück sieht „antik“ aus. Siehe auch Patina..
Man kann pulverförmige FarbenPulverförmige Farben -  Man kann sie unter den Clay mischen oder nur auf der Oberfläche eines rohen oder gehärteten Stückes Akzente damit setzen (dann sollten sie mit Klarlack oder Glasur vor Abrieb geschützt werden). Auch zum Stempeln eignen sie sich gut. Oder man färbt damit flüssigen Clay oder Klarlack ein. Es gibt z.B. Metallfarbpulver von Faber (in gold, silber, kupfer), Pearl Ex, Perfect Pearls und andere Farbpulver, wie etwa handelsübliche Lidschatten, die man verwenden kann. Neben pulverförmigen Farben kann man auch flüssige Farben oder Lackstifte verwenden., flüssige Farben und Farbstifte (LackstifteLackstifte (engl. Leafing Pens) - Mit dieser besonderen Erscheinungsform von Farben kann man schnell und einfach Kanten bemalen oder andere Akzente setzen. Es gibt sie u.a. in gold, silber und kupfer. Leider gilt auch hier, es vertragen sich nicht alle mit dem Clay, erprobt sind die Stifte von Krylon. Edding-Stifte bleiben feucht und klebrig., Filzstifte, Buntstifte) verwenden.
Da nicht alle FarbenFarben (engl. Paints) - Können in den Clay gemischt werden, um ihn einzufärben. Sie können auf rohen oder gehärteten Clay getupft oder gepinselt werden, entweder ganz oder teilweise, um Akzente zu setzen. Sie können zum Stempeln und für den Siebdruck benutzt werden und auch in flüssigen Clay oder Lack gemischt werden. Mit ihnen kann man Teile antikisieren. Man kann pulverförmige Farben, flüssige Farben und Farbstifte (Lackstifte, Filzstifte, Buntstifte) verwenden. Da nicht alle Farben sich mit dem Clay vertragen, sollte vorher getestet werden. Manche reagieren mit dem Clay (direkt oder erst nach einiger Zeit) und d... sich mit dem ClayClay (eigentlich Polymer Clay oder PC) -  Ofenhärtende Modelliermasse wird bei ca. 130°C im Backofen gehärtet, wodurch sie fest wird. Sie bleibt im ungehärteten Zustand nahezu unbegrenzt haltbar, im Gegensatz zu lufttrocknender Modelliermasse, die mit der Zeit eintrocknet. Clay ist jahrelang brauchbar, wird höchstens etwas härter, was man aber u.a. mit Clay Softener oder Mix Quick beheben kann (siehe alten Clay wieder weich bekommen). Die unterschiedlichen Sorten (Fimo, Kato Polyclay, Pardo, Premo, Cernit, Sculpey etc.) werden in leicht unterschiedlichen Farbpaletten angeboten, haben leicht unterschiedliche Eigenschaften... vertragen, sollte vorher getestet werden. Manche reagieren mit dem ClayClay (eigentlich Polymer Clay oder PC) -  Ofenhärtende Modelliermasse wird bei ca. 130°C im Backofen gehärtet, wodurch sie fest wird. Sie bleibt im ungehärteten Zustand nahezu unbegrenzt haltbar, im Gegensatz zu lufttrocknender Modelliermasse, die mit der Zeit eintrocknet. Clay ist jahrelang brauchbar, wird höchstens etwas härter, was man aber u.a. mit Clay Softener oder Mix Quick beheben kann (siehe alten Clay wieder weich bekommen). Die unterschiedlichen Sorten (Fimo, Kato Polyclay, Pardo, Premo, Cernit, Sculpey etc.) werden in leicht unterschiedlichen Farbpaletten angeboten, haben leicht unterschiedliche Eigenschaften... (direkt oder erst nach einiger Zeit) und die Oberfläche wird z.B. klebrig.
Einige FarbenFarben (engl. Paints) - Können in den Clay gemischt werden, um ihn einzufärben. Sie können auf rohen oder gehärteten Clay getupft oder gepinselt werden, entweder ganz oder teilweise, um Akzente zu setzen. Sie können zum Stempeln und für den Siebdruck benutzt werden und auch in flüssigen Clay oder Lack gemischt werden. Mit ihnen kann man Teile antikisieren. Man kann pulverförmige Farben, flüssige Farben und Farbstifte (Lackstifte, Filzstifte, Buntstifte) verwenden. Da nicht alle Farben sich mit dem Clay vertragen, sollte vorher getestet werden. Manche reagieren mit dem Clay (direkt oder erst nach einiger Zeit) und d... reiben oder platzen mit der Zeit ab.