Lufttrocknende ModelliermasseLufttrocknende Modelliermasse (engl. Air-Dry Clay) - Im Gegensatz zu ofenhärtender Modelliermasse (Clay) beginnt diese innerhalb weniger Minuten an der Luft zu trocknen und ist je nach Materialstärke nach spätestens einem Tag vollkommen ausgehärtet. Vorteil: man braucht keinen Backofen. Nachteil: angebrochene Packungen kann man nicht aufbewahren und Werkstücke müssen zügig und ohne Unterbrechung beendet werden, da sonst das Material hart ist. (engl. Air-Dry ClayLufttrocknende Modelliermasse (engl. Air-Dry Clay) - Im Gegensatz zu ofenhärtender Modelliermasse (Clay) beginnt diese innerhalb weniger Minuten an der Luft zu trocknen und ist je nach Materialstärke nach spätestens einem Tag vollkommen ausgehärtet. Vorteil: man braucht keinen Backofen. Nachteil: angebrochene Packungen kann man nicht aufbewahren und Werkstücke müssen zügig und ohne Unterbrechung beendet werden, da sonst das Material hart ist.) –
Im Gegensatz zu ofenhärtender Modelliermasse (ClayClay (eigentlich Polymer Clay oder PC) -  Ofenhärtende Modelliermasse wird bei ca. 130°C im Backofen gehärtet, wodurch sie fest wird. Sie bleibt im ungehärteten Zustand nahezu unbegrenzt haltbar, im Gegensatz zu lufttrocknender Modelliermasse, die mit der Zeit eintrocknet. Clay ist jahrelang brauchbar, wird höchstens etwas härter, was man aber u.a. mit Clay Softener oder Mix Quick beheben kann (siehe alten Clay wieder weich bekommen). Die unterschiedlichen Sorten (Fimo, Kato Polyclay, Pardo, Premo, Cernit, Sculpey etc.) werden in leicht unterschiedlichen Farbpaletten angeboten, haben leicht unterschiedliche Eigenschaften...) beginnt diese innerhalb weniger Minuten an der Luft zu trocknen und ist je nach Materialstärke nach spätestens einem Tag vollkommen ausgehärtet.
Vorteil: man braucht keinen BackofenBackofen (engl. Oven) - Da sich an den Wänden des Backofens, durch das Härten des Clay, mit der Zeit Ablagerungen bilden, wird empfohlen in einer geschlossenen Form (z.B. Glasform von Pyrex) zu härten oder einen eigenen Ofen für Clay zu benutzen. Der Ofen sollte stufenlos in der Temperatur einstellbar sein und möglichst einen Timer von 60 Minuten haben. Kleine Toasterofen, wie man sie öfters bei Discountern ab 20 Euro bekommt, können benutzt werden, wenn man mit einem Backofenthermometer und z.B. einer Fliese sicherstellt, dass die Temperatur richtig und gleichbleibend ist. Je nach Ofen können die eingestellte und die tatsäch....
Nachteil: angebrochene Packungen kann man nicht aufbewahren und Werkstücke müssen zügig und ohne Unterbrechung beendet werden, da sonst das Material hart ist.