Das ehemalige Polyclaykunst.de-Forum

Eine komprimierte Zusammenstellung aller Forenbeitrage von 2009 bis zur Schließung 2017.

Avatar
Forum Scope


Match



Forum Options



Min search length: 3 characters / Max search length: 84 characters
The forums are currently locked and only available for read only access
sp_TopicIcon
Riss Probleme bei Premo Perlen
Avatar
Guest
1
18. November 2012 - 8:59
Print

Hallo Ihr Lieben,

Ich hoffe Ihr konnt mir bei enem Neuen Problem mit Perlen von Premo helfen. Auch genau wieder seit dem Neuen Rezept. Bei dem Alten, habe ich fast nie Risse in den Perlen gehabt nach dem Backen. In der letzten Zeit aber,sagen wir mal von zwanzig Perlen, haben 5 Perlen Risse. Ich habe von Anfang an, einen Halogen Ofen benutzt und keinerlei Probleme beim Backen von Clay. Die Temperatur ist dort einwandfrei. Ich habe es gepruft. Auch vorher habe ich immer verschiedene Grossen zusammen gebacken. Meine Technique Perlen zu machen ist die gleiche geblieben.Jedoch nun seit dem Neuen Premo reissen sie, teilweise nur Haarrisse aber andere brechen noch mehr auf.
Hilfe dringend gebraucht!!!

____________________

Viele Liebe Grusse
Angela

Avatar
Anke
4735 Posts
(Offline)
2
18. November 2012 - 10:43
Print

Hallo liebe Angela,
kannst Du vielleicht noch ein bisschen genauer beschreiben, wie Du Deine Perlen aushärtest? Das klingt jetzt vielleicht blöd, aber das gabs schon die tollsten Sachen!!! ;-))

Ich back zwar nicht mit Halogenofen, aber an sonsten sind solche Fragen immer ganz wertvoll und man kann so (manchmal) raus finden wo das Problem liegt:
Legst Du Deine Sachen in den kalten Ofen oder in den schon aufgeheizten?
Nimmst Du sie sofort raus, wenn die Backzeit beendet ist, oder läst Du sie im Ofen abkühlen?
Auf was liegen Deine Perlen? ...oder hängen sie? Sind sie so im Ofen, oder werden sie mit irgendwas abgedeckt?
Wie groß sind die Perlen ungefähr? Eher flach oder richtig rund?

Ich denke das waren so erstmal die wichtigsten Fragen.
Manchmal kann man auch wenn man beim Rausnehmen sieht, das es kleine Haarrisse gibt, die Perlen beim Abkühlen zusammen drücken und die Risse schließen sich wieder ein bisschen!
Ich hoffe das hilft Dir weiter!

Avatar
Guest
3
18. November 2012 - 14:29
Print

Danke Dir Anke,

Ich versuche es naher zu beschreiben.

Mein Halogenofen ist wie eine Glasschussel mit Deckel und innendrin sitz ein Metallteller. Unter dem Glassdeckel sitzt das Halogenteil zur Hitze. Der Ofen erreicht in Sekundenschnelle die Temperatur die mann einschaltet.

Ich setzte die verschiedenen grossen runden Perlen auf eine Fibrefill Decke die auf dem Teller liegt in den kalten Ofen und bei 30 Minuten 130 Celsius backen und nehme es sofort aus dem Ofen. Auch wenn ich die Zeit verdoppelt habe, gab es Risse bei einigen Perlen.
Das eigenartige ist das einige der grossen Perlen bei 30 Minuten nicht reissen und bei einer Stunde reissen. Bei grosser Perle meine ich einen Duchmesser von 2 1/2cm. Die Perlen lagen alle ziemlich eng zusammen. Das gleiche passiert auch so wenn die Perlen im Ofen auskuhlen. Auch einige kleine Perlen sind bei den 30 Minuten im Ofen geplatzt.
Manches sind Haarisse, die nach dem Auskuhlen dann nicht zu sehen sind aber einige sind schon tiefer.

Ich bin am Ratseln!

_________________

Viele Liebe Grusse
Angela

Avatar
mingapunga
6610 Posts
(Offline)
4
18. November 2012 - 15:50
Print

wir haben vor 2? Jahren, vor dem Donna Kato-Workshop "Big Beads", mal sehr intensiv mit Pardo und auch anderen Clay-Sorten experimentiert. Nach der Umstellung der Rezepte sind wohl alle Clay-Sorten mehr oder weniger anfällig für Risse (ab ca. 1cm Perlen-Durchmesser). Die besten Ergebnisse haben wir mit dem Härten in Natron gemacht und dabei die Temperatur sehr exakt halten und nicht zu heiß werden lassen.

EDIT: hier was zu Rissen bei Kato und Fimo ** you do not have permission to see this link **

Avatar
Guest
5
18. November 2012 - 23:42
Print

Vielen Dank Ulrike ,

Ich habe eben das ganze Topic durchgelesen. Also bin ich nicht die einzige mit diesen Problemen. Ich habe fruher auch ab und zu Speisestarke genommen anstatt Natron. Ich habe das noch nicht mit dem Neuen Rezept versucht.
Dieses Problem der Risse ist jedoch nicht angenehm. Bei einer Anfanger Klasse von mir, wo ich eine Gruppe interessierter Schuler hatte und dieses tolle Material vorgestellt habe, ist das dann etwas peinlich und nicht sehr eindrucksvoll. Vor allen Dingen fur Anfanger sehr enttauschend. Ich habe zwar die Situation erklart, aber hatte das Gefuhl es war zu spat.

____________________

Liebe Grusse
Angela

Avatar
Ariane
393 Posts
(Offline)
6
19. November 2012 - 8:04
Print

Bei mir reißen sehr große Premo Perlen auch im Natronbett. Habe noch keine Lösung gefunden.

Avatar
mingapunga
6610 Posts
(Offline)
7
19. November 2012 - 9:14
Print

Auf dem Big Bead Workshop haben wir wirklich neben den Öfen gesessen und die Temperatur mit einem Laser-Thermometer öfters gemessen. Wenn nötig die Tür geöffnet und kühle Luft rein gewedelt. Die Perlen lagen halb im Natron-Bett. Da hatten wir keine (? oder kaum eine) mit Rissen.

wenn's denn passiert ist: ** you do not have permission to see this link **

Avatar
Kirsten
333 Posts
(Offline)
8
19. November 2012 - 10:38
Print

Vielen Dank Ulrike ,

Dieses Problem der Risse ist jedoch nicht angenehm. Bei einer Anfanger Klasse von mir, wo ich eine Gruppe interessierter Schuler hatte und dieses tolle Material vorgestellt habe, ist das dann etwas peinlich und nicht sehr eindrucksvoll. Vor allen Dingen fur Anfanger sehr enttauschend. Ich habe zwar die Situation erklart, aber hatte das Gefuhl es war zu spat.

____________________

Liebe Grusse
Angela[/quote:1kjo726h]

Kann ich verstehen, würde mich auch abschrecken! Ich habe vor kurzer Zeit ein Experiment gestartet mit Ultralight und Premo. Hatte eine ganze Menge Risse drin und habe mich so geärgert. Habe die Schuld aber dem Ultralight gegeben. Werde es noch einmal mit Fimo Classic probieren.

Avatar
Kirsten
333 Posts
(Offline)
9
19. November 2012 - 10:40
Print

Auf dem Big Bead Workshop haben wir wirklich neben den Öfen gesessen und die Temperatur mit einem Laser-Thermometer öfters gemessen. Wenn nötig die Tür geöffnet und kühle Luft rein gewedelt. Die Perlen lagen halb im Natron-Bett. Da hatten wir keine (? oder kaum eine) mit Rissen.

wenn's denn passiert ist: ** you do not have permission to see this link **[/quote:2iwu05xc]

Hallo Uli, ich bin jetzt ein wenig verwirrt. Es geht hier doch um die neue Rezeptur von Clay, wo Risse entstehen können. Oder betrifft es auch älteres Clay, weil die gerissenen Perlen, die Du hier zeigst aus 2009 sind (lt. Fotodatum), oder?

Lg
Kirsten

Avatar
mingapunga
6610 Posts
(Offline)
10
19. November 2012 - 10:42
Print

Das Ultralight verursacht auf jeden Fall auch Risse. Dazu dieser Thread ** you do not have permission to see this link **

Avatar
Kirsten
333 Posts
(Offline)
11
19. November 2012 - 10:51
Print

Prima, danke Dir Uli für den link, werde es auf jeden Fall ausprobieren, auch der Tip von Eva mit dem Mischen.
LG
Kirsten

Avatar
Guest
12
19. November 2012 - 10:51
Print

Die Rezepturen der Claysorten wurden Anfang 2007 auf phtalatfrei umgestellt...seither gibts auch die Probleme

Avatar
Guest
13
19. November 2012 - 13:33
Print

Danke alle nochmal fur Eure Erfahrungen. Was mich jetzt noch mehr verwirrt Bettina. Du sagst die Rezepte wurden seit Anfangs 2007 auf Phtalatfrei umgestellt. Ich habe aber erst in 2011 angefangen mit Polymer Clay und nur erst Premo benutzt. Ich hatte keinerlei Probleme, vielleicht mal eine Perle, die den kleinsten Haarriss hatte. Da war ich als Anfanger damals sicher selber Schuld. Meine Perlen waren obendrauf noch grosser als die 2,5 cm Durchmesser meiner Schuler. Ich konnte mir nicht vorstellen das ich in 2011 nicht doch schon das neue Rezept einiger Packchen erwischt hatte. Es ist mehr eigentlich erst richtig aufgefallen seit Anfang dieses Jahres. Ich dachte erst ich hatte aus versehen Fimo Soft benutzt. Das war aber nicht der Fall. Auch bei mir scheinen einige Farben mehr darunter zu leiden. Meine Freundin hatte Denim Blue genauso wie ich. Meins war volkommen matschig , ihrs uberhaupt nicht. Weiss jemand, ob auf den Packchen zu erkennen ist, ob das alt oder doch ziemlich neu ist wie Urike sagt mit Kato das M ?

___________________

Viele Liebe Grusse
Angela

Avatar
Guest
14
19. November 2012 - 13:45
Print

Entschuldigt alle. Martina hatte schon geantwortet auf meine Frage, wie mann neuere Premo Packchen erkennt.

______________

Gruss
Angela

Avatar
Anke
4735 Posts
(Offline)
15
19. November 2012 - 13:49
Print

....das 2007 die Rezepte umgestellt wurden heißt nicht automatisch, das es sofort überall Clay mit den neuen Rezepturen gab! Natürlich haben alle Läden und Lager erstmal die weiter verkauft, die sie noch hatten! Je nachdem wieviel Umsatz so ein Laden hat, kann das unter Umständen ganz schön lange dauern, bis alle "alten" Bestände drausen sind und "frische" Ware nach gekommen ist.
Man darf sich da nicht täuschen!

Aber selbst wenn man genau weiß, das alles in der gleichen Zeit produziert wurde, muß das noch gar nichts heißen: ich hatte direkt nach der Rezeptumstellung einen Karton mit Clay direkt aus der Fabrik bekommen, ca. 30 Päckchen in der gleichen Farbe, aus dem GLEICHEN Karton entnommen: ein Päckchen war weich, eins mittel, eins knochentrocken, völlig unberechenbar! Und als ich nachgefragt habe, wie das den sein könnte, könnte mir darauf auch niemand eine Antworte geben.
Inzwischen ist das lange nicht mehr so extrem, aber es bleibt oft mysteriös!

Avatar
Guest
16
19. November 2012 - 14:21
Print

Anke hat ja schon geantwortet. Es kann auch sein, dass Premo ein bischen später nachgezogen ist. Was ich sicher weiß, ist dass Fimo Anfang 2007 umgestellt hat. Mag sein, dass Premo und Kato später dran waren

Avatar
Guest
17
19. November 2012 - 14:49
Print

Wie Du schon sagst Anke . Ziemlich mysterious!! Also eine Losung, ist mir klar, wird nicht sehr einfach sein. Fur mich selber ist das ja keine Schwierigkeit. Zu Hause kann mann das dann eben noch Mal machen, wenn es schief geht. Aber nun was macht mann bei einem Workshop gerade fur Anfanger,damit es keinen schlechten Eindruck oder Entauschung gibt. Ich habe es schon erklart was ich vermutet habe. Der Kommentar war aber doch da , "das bricht ja gleich dieses Material, das ware nichts fur mich ".

_______________
Viele Liebe Grusse
Angela

Avatar
mingapunga
6610 Posts
(Offline)
18
19. November 2012 - 17:47
Print

versuch doch das Problem zu umgehen: kleinere Perlen oder flache Teile oder Watterperlen ummanteln oder hohle Linsen oder oder ....

Avatar
Guest
19
19. November 2012 - 17:56
Print

Du hast schon vollkommen Recht. Das haben wir auch schon gemacht. Das ware prima wenn sich alle danach halten wurden. Einige konnen es aber dann nicht lassen etwas grosser zu machen.
Also vielen Dank nochmals alle fur Eure Muhe!!

_______________

Liebe Grusse Angela

Avatar
edelweiss
1294 Posts
(Offline)
20
19. November 2012 - 21:46
Print

Ich bin wohl keine Hilfe für das Problem..:)
ABER, konditioniertst du deinen Clay genügend?
Vielleicht hat das auch einen Einfluss auf die Risse..

Forum Timezone: Europe/Berlin
All RSSShow Stats
Administrators: beddie, Ulrike Schaffrath
Moderators: Martina
Top Posters:
Anon: 6001
Anke: 4735
Starke Stücke: 2266
Claudia: 1230
HedwigHarmes: 1183
Susi: 1136
Simone: 1115
senta: 979
texku: 921
Blickfang: 875
Newest Members:
Marlin
Forum Stats:
Groups: 7
Forums: 102
Topics: 2410
Posts: 51680

 

Member Stats:
Guest Posters: 1
Members: 237
Moderators: 1
Admins: 2

Most Users Ever Online
101
Currently Online
Guest(s)
35
Currently Browsing this Page

1 Guest(s)