hilfe mit gewölbtem Cello (zusammenpassen) | Backen, konditionieren, Löcher bohren... | Forum

Avatar
Forum Scope


Match



Forum Options



Min search length: 3 characters / Max search length: 84 characters
The forums are currently locked and only available for read only access
sp_TopicIcon
hilfe mit gewölbtem Cello (zusammenpassen)
RSS
Avatar
coco-chan
54 Posts
(Offline)
1
8. Juni 2015 - 14:38
Print

[attachment=0:1ien90ge]image.jpg[/attachment:1ien90ge]Hallo miteinander!
Bin mir sicher, dass es unter euch welche gibt, die mir mit folgendem Problem weiterhelfen können.
Ich möchte ein Cello bauen, d.h. ich habe 2 leicht gewölbte Teile, die mittels Zargen aufeinandergeleimt werden. Ich habe zwei identische teile ausgeschnitten, doch sobald ich die zargenwände angebracht habe, stimmen natürlich durch die Wölbung die Kanten nicht mehr überein....alles ganz unregelmässig, nicht schön!
habe fotos angehängt, bin aber nicht sicher, ob das funktioniert....
danke für jeden tip!
grüsse aus frankfurt,
corinna

Avatar
Michaela Dannehl
731 Posts
(Offline)
2
8. Juni 2015 - 15:33
Print

ich verstehe es nicht ganz. die beiden Teile, Vor und Rückseite hast du gebacken? und versuchst dann das Zwischenteil rein zu fummeln?

Avatar
coco-chan
54 Posts
(Offline)
3
8. Juni 2015 - 16:04
Print

[attachment=0:2p25wdtv]image.jpg[/attachment:2p25wdtv][attachment=0:2p25wdtv]image.jpg[/attachment:2p25wdtv]...der korpus ist innen hohl. ich hab die zwei teile gebacken, dann eine zarge, also eine zwischenwand angeleimt, die dann gebacken, dann versucht, sauber zusammenzuleimen, was nicht möglich war, durch die wölbung. ( siehe foto).

Avatar
Martina
2116 Posts
(Offline)
4
8. Juni 2015 - 20:12
Print

worauf hast du die gewölbten Teile gebacken? Nee, es sieht ja noch komplett ungebacken aus. Ich würde das in Etappen machen.
Die Wände würde ich auf einer entsprechenden Form härten, so dass sie gleich sind. Übeeeinandergelegt müsste der Rand dann übereinstimmen. Erst dann würde ich die Targe dazwischen arbeiten. Die Zarge ist doch immer gleich breit, oder?

Avatar
Martina
2116 Posts
(Offline)
5
8. Juni 2015 - 20:14
Print

Tja, man sollte zuerst alle Beiträge lesen;)
Ich denke der Rand der Hauptteile muss flach aufliegen und die zwei Teile müssten übereinanderpassen, wenn man sie aufeinanderlegt. Dann sollte die Zarge auch dazwischen passen.

Avatar
coco-chan
54 Posts
(Offline)
6
8. Juni 2015 - 20:43
Print

...liebe Martina, und genau das tun sie nicht. Wahrscheinlich, weil die wölbung nicht millimetergenau gleich ist- aber wie soll das auch gehen?! durch die wölbung verliert ja jede seite an breite....und ich suche nach einer möglichkeit, diese unwägbarkeit auszuschliessen....

Avatar
Michaela Dannehl
731 Posts
(Offline)
7
9. Juni 2015 - 7:23
Print

hm, mir fällt nur ein: Entweder eine Form erstellen, dass beide Teile gleich sind, oder schleifen und spachteln.

Avatar
mingapunga
6610 Posts
(Offline)
8
9. Juni 2015 - 7:51
Print

Hab gerade aus den beiden Threads einengemacht...

Also wenn ich das richtig sehe, liegt die Differenz darin, dass du zwar zwei gleiche Teile ausgeschnitten hast, aber das eine linsk rum und das andere rechts rum liegt Also wenn du die Teile nicht 100%ig symmetrisch von der Mittelachse hast, wird es immer etwas krumm sein. (Versuch mal eine rechte Hand auf eine rechte Hand zu legen... da gehen die Daumen zu zwei verschiedenen Seiten weg anstatt sich zu treffen).
Nimm deine Schablone und dreh sie um (also Rückseite nach oben) und mach das eine Teil noch einmal...

Andere Möglichkeit:
mach die Zarge wieder ab. und setze einen neuen rohen Streifen dran und den Deckel drauf... dann kannst du alles so ziehen undn drücken bis es passt und dann so härten. Dabei könnte aber die Wölbung verloren gehen. evtl. mit etwas wasserlöslichem innen ausfüllen (Maisstärke, Playdooh....)

Avatar
coco-chan
54 Posts
(Offline)
9
9. Juni 2015 - 13:22
Print

Liebe Ulrike,
danke, dass du die beiden threads zusammengetan hast!
Die Schwierigkeit mit lechts und rinks hab ich bedacht, als ich die beiden Teile machte. D.h. ich habe die Schablone beidseitig benutzt. Meine Vermutung ist, dass durch die Wölbung der Teile
( Decke und Boden)unterschiedliche Masse erst entstehen. Die Wölbung ist eben bei beiden Teilen etwas anders. Ich habe gedacht, naiverweise wahrscheinlich, dass es eine ( geometrische) Formel geben könnte, die den Verlust der Breite durch die Wölbung berechnen könnte. Aber wahrscheinlich ist das alles zu kompliziert eh....
deinen zweiten Vorschlag hatte ich schon beim ersten Mal umgesetzt....das Ergebnis ist weniger als befriedigend,( wie man sehen kann).
Also bleibt letztendlich nur grösser machen und schleifen, schleifen, schleifen.....seufz.....
Vielen Dank!
corinna
@ Michaela: eine Form machen...wie?!?

Avatar
Michaela Dannehl
731 Posts
(Offline)
10
9. Juni 2015 - 14:22
Print

wenn du eine z.B. die Geige aus Clay knetest.
Nicht hohl und etwas kleiner als dein fertiges Stück sein soll. Backen natürlich .
mit repel gel einstreichen und darauf deine Teile backen. Oder ganz ummanteln, auseinanderschneiden und kleben
oder aus Alu Band eine Form herstellen. Clayplatte drauf und die Wölbung ausstreichen. so hast du einmal links und andersrum rechts. auch wenn die Wölbung nicht ganz gleich ist sind deine Teile doch gleichgroß.
ich hoffe ich habe das verständlich erklärt

Forum Timezone: Europe/Berlin
All RSS Show Stats
Administrators: beddie, Ulrike Schaffrath
Moderators: Martina
Top Posters:
Anon: 6001
Anke: 4735
Starke Stücke: 2266
Claudia: 1230
HedwigHarmes: 1183
Susi: 1136
Simone: 1115
senta: 979
texku: 921
Blickfang: 875
Newest Members:
Marlin
Forum Stats:
Groups: 7
Forums: 102
Topics: 2410
Posts: 51680

 

Member Stats:
Guest Posters: 1
Members: 237
Moderators: 1
Admins: 2

Most Users Ever Online
75
Currently Online
Guest(s)
1
Currently Browsing this Page

1 Guest(s)