• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Lexikon W

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 


Wadding (dt. Watte)
Nach oben

Währung (engl. Currency)
Siehe
Euro, US-Dollar, engl. Pfund
Währungsrechner: http://www.bankenverband.de/waehrungsrechner
Nach oben

Walze
(engl. Brayer)
Eine Walze aus Gummi oder Plexiglas, die an einem Griff befestigt ist, zum Ausrollen des Clays. Hat gegenüber dem
Acrylstab den Vorteil, dass man sie auch einhändig benutzen kann.
Nach oben

Watercolor Mosaic
Eine Technik von Margaret Maggio, bei der mehrere sehr dünne Clay-Platten aufeinander gelegt und, nach einer ca. 1-tägigen Ruhephase, kleine Stücke davon abgerissen werden.
Siehe
Anleitungen/Tipps.
Nach oben

Waterslide Decal Transfer Paper
(dt. wasserablösendes Transfer Papier - siehe Foto-Transfer-Folie)
Nach oben

Watte
(engl. Wadding)
Kann als Unterstützung zum
Härten benutzt werden. Das gehärtete Teil bekommt keine glänzenden Stellen und flacht an der Auflagestelle nicht ab. Die Watte haftet zwar etwas an, kann aber leicht wieder abgelöst werden. Besonders wenn man Teile härten, die herumkullern würden, ist sie zu empfehlen.
Nach oben

Wax Paper
(dt. Wachspapier)
Ist im Gegensatz zum Pergament- oder Butterbrotpapier mit einer hauchdünnen Wachs- oder Parafinschicht bedeckt. Vergleichbar in etwa mit unserem Backpapier.
Damit kann man z.B. hauchdünne Platten erhalten, wenn man den Clay zwischen zwei Streifen Wax Paper legt und durch die Nudelmaschine auf kleinster Einstellung dreht. Noch dünner wird die Platte, wenn man das Paket aus Clay und Wax Paper auf einen dünnen Karton legt und das zusammen durch die Nudelmaschine dreht.
Eine weiter nützliche Anwendungsmöglichkeit ist, das Wax Paper auf Fugen zu legen und dann erst die Fugen zu verstreichen, dadurch verzieht sich das Muster weniger. Beim Andrücken von Clay verhindert man damit die lästigen Fingerabdrücke.
Ist in Deutschland nicht ohne weiteres zu bekommen. Papier, das von Metzgern zum Einpacken der Wurst oder das zum Einpackung von Käse verwendet wird, ist meist ähnlich.
Nach oben

White Glue (dt. Weißleim)
Nach oben

Wearable Vessel (dt. tragbarer Behälter - siehe Inro )
Nach oben

Weichmacher
(engl. Plasticizer)
Machen den rohen
Clay weich und knetbar und entweichen durch das vollständige Härten, wodurch der Clay dann hart wird. Da sie die Oberfläche von fertigen Clay-Stücken (auch den Lack) wieder aufweichen, sollte man die Hände nach dem Arbeiten mit rohem Clay gut reinigen. Ist zuviel Weichmacher im Clay und er dadurch zu weich für die gewünschte Bearbeitung kann man etwas von dem Weichmacher auslaugen (siehe leaching).
Seit ~ Anfang 2007 sind nach der neuen europäischen Norm EN 71 für Sicherheit von Spielzeugen die Verwendung von Phthalathaltigen Weichmachern in Spielzeugen verboten. Deshalb mussten die Rezepturen der Clay-Sorten, die in Europa gehandelt werden, verändert und andere Weichmacher eingesetzt werden, wodurch sich die Konsistenz und die Härtungstemperatur größtenteils verändert haben.
Nach oben

Weight (dt. Gewicht)
Nach oben

Weißleim
(engl. White Glue)
z.B. Ponal von der Firma Henkel.
Klebt rohen Clay auf Holz, Papier, Glas, Kunststoff, Stoff etc. und auch auf Clay (gehärteten).
Nach oben

Wellenklinge (engl. Wavy Blade oder auch Ripple Blade)
Eine wellenförmig geformte
Klinge. Hiermit kann man z. B. durch einen 45° Schnitt in eine Streifen-Cane ein Wellenmuster erzeugen. Auch eine einfache Art von Mokume Gane ist damit möglich. Außerdem kann man sie benutzen um einen wellenförmigen Rand zu schneiden.
Nach oben

Werkzeuge
(engl. Tools)
Dazu zählen Klingen, Modellierwerkzeuge, Linoleum-Schnitzmesser, Feilen etc.
Nach oben

Winkel
(engl. Angle, Chevron)
Nach oben

Wipe
(dt. abwischen, Wischtuch)
Nach oben

Wire
(dt. Draht)
Nach oben

Workspace (dt. Arbeitsraum, Arbeitsbereich)
Nach oben


ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

 

Nächste Workshops/Events