• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Lexikon S

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 


Safety (dt. Sicherheit)
Nach oben

Sättigung (engl. Saturation, Intensity - siehe Farblehre)
Nach oben

Saturation (dt. Sättigung - siehe Farblehre)
Nach oben

Sanding und Sandpaper (dt.  Schleifen und Schleifpapier)
Nach oben

Schablone (engl. Stencil - siehe  shapelets)
Nach oben

Schachbrett-Cane (engl. Checkerboard-Cane)
Kann auf zwei Arten erstellt werden:
- mit einer quadratischen Cane aus dem Extruder (http://www.polymerclaycentral.com/cyclopedia/checkerboard_jan.html)
- aus einer zweifarbigen Streifen-Cane, deren oberste und unterste Platte jeweils andersfarbig ist.
Von dieser schneidet man vertikal Scheiben ab, in gleicher Dicke wie die Platten, damit auch die Streifen dick sind. Die Scheiben bleiben zunächst an ihrem Platz. Nun wird jede zweite Scheibe so gedreht, dass die vorher unten liegende Farbe oben liegt. Dieses Paket von Scheiben wird nun mit einem Acrylstab oder einer Walze wieder zu einer Cane zusammen gedrückt.
Das Ergebnis ist in jedem Fall eine Cane, deren Ober- und Unterseite sowie Vorder- und Rückseite gestreift sind, deren Seiten jedoch wie ein Schachbrett gemustert sind. Obwohl nicht in Rollenform spricht man trotzdem von einer Cane.
Gehört zu den Grundformen der Cane-Herstellung.
Nach oben

Schale (engl. Bowl)
Nach oben

Scheiben (engl. Slices)
Nach oben

Schildpatt, Schildkrötenpanzer (engl. Tortoise Shell)
Hierzu werden bunte, klein geschnittene Clay-Reste zu einer Rolle geformt und mit einer unifarbenen Platte ummantelt. Nun reduziert man und flacht die Cane längs ab. Anschließend schneidet man die Cane in 7 Teile die man folgendermaßen stapelt: ein Teil liegt auf seiner breiten Seite auf der Arbeitsfläche, darauf legt man 2 Teile mit den schmalen Seiten, darauf wieder ein Teil mit der breiten Seite, wieder 2 Teile mit den schmalen Seiten und zum Abschluss noch einmal ein Teil mit der breiten Seite. Jetzt wird wieder reduziert und die Cane wird dreieckig geformt. In mehrere Teile geschnitten und nebeneinander gesetzt ergibt es eine eckige oder runde Cane, deren Muster wie Schildpatt aussieht.
Ähnlich wie bei diesem Projekt, wo die Canes nur anders arrangiert und nicht reduziert wurden:
http://www.hgtv.com/crafting/mini-address-book/index.html
Nach oben

Schleifaufsatz
Für einige Schleifgeräte kann man eigene Schleifaufsätze aus zugeschnittenen Schleifpapierbögen und aufgeklebtem Klettband machen. Der zum Befestigen des Klettbandes benötigte Kleber bzw. das Klebeband muss hitzebeständig sein, da beim Schleifen Hitze entsteht, die die Wirksamkeit mancher Kleber beeinträchtigt. Ob die Geräte rotieren oder schwingen spielt keine Rolle.
http://desiredcreations.com/howTo_TLBDMouse.htm
Nach oben

Schleifen bzw. Schmirgeln (engl. sanding)
Um Unebenheiten und Fingerabdrücke von dem gehärteten Clay zu entfernen muss man das Werkstück schleifen. Dazu benutzt man nacheinander Nass/Trocken-Schleifpapier der Körnungen ca. 400, 600, 800 und 1000 (CAMI-Standard) und wenn möglich noch höher. Geschliffen wird mit etwas Wasser und einem Tropfen Spülmittel, so verhindert man, dass der Schleifstaub herumwirbelt und eingeatmet wird und sich das Schleifpapier damit zu schnell zusetzt. Nach jedem Schleifvorgang mit einer Körnung sollte das Stück abgewaschen werden um eventuell abgelöste Schleifkörner zu entfernen, erst dann geht man zur nächst feineren Körnung über.
Nach dem Schleifen kann man dann polieren und ggf. noch lackieren oder glasieren.
Nach oben

Schleifpapier (engl. Sandpaper)
Clay sollte mit Nass/Trocken-Schleifpapier geschliffen werden. Es gibt unterschiedliche Schleifpapier-Standards, den europäischen
FEPA-Standard, der auf dem Schleifpapier an dem „P“ vor der Zahl zu erkennen ist (z.B. P600) und den amerikanischen
CAMI-Standard, ohne Buchstaben vor der Körnungsangabe (z.B. 400). Leider bezeichnen die Zahlen beider Standards nicht das Gleiche. CAMI 600 entspricht etwa einem FEPA P1200. Deshalb sollte man die beiden nicht miteinander mischen, man schleift sonst ungewollt wieder mit gröberem Papier und muss von vorne beginnen.
Daneben gibt es auch sogenannte Micro-Mesh-Schleifpapier mit wieder einer eigenen Größenangabe.
Die eindeutige Bezeichnung der Größe der Schleifteilchen in Micron (µ) ist leider auf den Schleifpapieren nicht angegeben
(1 µ = 0,001mm).
Hier eine kleine Gegenüberstellung:

FEPA CAMI Micro-Mesh µ
P600 400 ~26
P800 500 1500 ~22
P1200 600 1800 ~15
P1500 800 2400 ~12
P2000 1000 3200 ~10
P4000 1200 8000 ~5
1500 12000 ~3
2000 ~1

siehe auch http://www.onlineindustrialsupply.com/frasqu.html oder http://www.feinewerkzeuge.de/G10019.htm
http://www.metalclayuk.co.uk/asp/MicronsGrits.asp
Nach oben

Schmuck (amerik. Jewelry, brit. Jewellery)
Nach oben

Schmucksteine (engl. Gemstone [echt], Rhinestone [unecht])
Oberbegriff für Edelsteine und Steine, die früher als Halbedelsteine bezeichnet wurden.
Nach oben

Schneiden (engl. cutting)
Clay lässt sich sowohl in rohem als auch in gehärtetem Zustand (wenn das Werkstück nicht zu dick ist) schneiden. Am besten mit speziellen Klingen oder einem Skalpell. Aber auch Scheren oder Locher eignen sich.
Nach oben

Schnitzen (engl. carving)
Ursprünglich eine Holzbearbeitungstechnik, die auch leicht bei gehärtetem oder auch rohem Clay eingesetzt werden kann. Dazu eignen sich u.a. Linol(eum)-Schnitzmesser.
Die entstandenen Vertiefungen können auch wieder aufgefüllt (backfilling) werden.
Nach oben

Schnur, Seil, Kordel (engl. Cord)
Nach oben

Schrumpfen (engl. skrink)
Durch das Härten schrumpft der Clay ganz minimal, je nach Clay-Sorte etwas unterschiedlich, um vielleicht 1 Prozent. Meistens bemerkt man es nicht, wenn man aber z.B. einen Armreif über einem Glas härtet, ist dieser nach dem Härten und Auskühlen nur schwer von dem Glas abzulösen. Und einmal abgelöst, ist er nicht mehr ohne Gewalt und die Gefahr des Reißens auf das Glas zurück zu bekommen. Auch Dekor-Platten sind nach dem Härten etwas kleiner als das Objekt, das sie dekorieren sollen. Entweder nimmt man den Rand in Kauf oder man erstellt sie von Anfang an etwas größer um sie nachher eventuell noch auf die richtige Größe
zurechtzuschneiden.
Nach oben

Scrap Clay (dt. Reste-Clay)
Nach oben

Scraper (dt. Abstreifer)
Sind Bauteile in der Nudelmaschine, die unter den Walzen befestigt sind, und dazu dienen, den Clay von der Walze zu lösen.
http://desiredcreations.com/images/HowToPics/PastaMachines/2ndStageCleaning/pmRollersNblades.gif
Unter diese Scraper setzt sich mit der Zeit Clay, der sich mehr oder weniger ständig in kleinen Stücken löst, und auf den zu erstellenden Platten absetzt. Besonders auffällig und unangenehm ist das, wenn man hellen Clay verarbeiten möchte. Ist sehr viel harter Clay angesammelt, so verformen die Scraper mit der Zeit und die Clayplatten werden nicht mehr richtig von den Walzen gelöst. Um den Clay unter den Scrapern zu entfernen muss man die Nudelmaschine auseinander nehmen und darauf achten, die Scraper beim Abkratzen bzw. Reinigen nicht zu verbiegen.
http://www.polymerclaycentral.com/poleigh/images/pmach_13.jpg
Siehe Nudelmaschine reinigen.
Nach oben

Scrimshaw
So nennt man die ursprünglich von Walfängern erstellten Objekte, bei denen Motive in Wahlknochen oder Wahlzähne eingestochen und dann geritzt werden. Anschließend werden mit einer Mischung aus Öl und Ruß oder Kohle die Vertiefungen eingefärbt und dadurch hervorgehoben. http://www.polymerclaycentral.com/scrimshaw.html Mit Clay und z.B. Acrylfarbe kann Scrimshaw nachgebildet werde.
Nach oben

Sculpey III
Älteste amerikanische Clay-Sorte der Firma Polyform (wie auch Premo). Sehr weich, daher nicht so gut zum Herstellen von Canes geeignet. Gibt es auch als flüssige Variante (siehe TLS). Nicht zu verwechseln mit dem, auch aus dem Hause Polyform stammenden, nicht weiter produzierten Studio by Sculpey.
Nach oben

Sculpey Glow in the Dark
Nachtleuchtender Clay der Firma Polyform in grün, orange und blau.
Nach oben

Sculpey Superflex Bake&Bend
Flexibler Clay der Firma Polyform in beige, schwarz, blau, grün, orange, rot, weiß und gelb.

Nach oben

Sculpey Ultralight
Ultraleichter Clay der Firma Polyform in weiß. Ofenhärtend.
Nach oben

Sculpting und Sculpture (dt. formen, bildhauern und Plastik, Skulptur)
Nach oben

Sealer (dt. Abdichter)
Gemeint ist hiermit meist ein Lack oder eine Glasur, die ein Clay-Werkstück z.B. vor Schmutz schützt.
Nach oben

Seams (dt. Nähte, Fugen)
Nach oben

Seil, Schnur, Kordel (engl. Cord)
Nach oben

Sekundenkleber (engl. Superglue)
Cyan(o)acrylat-Kleber wie z.B. Pattex Blitzkleber Gel. Klebt z.B. Broschennadeln an Clay oder gehärtete Clay-Stücke aneinander. Härtet klar aus. Ist  nicht geeignet für längere Härtungszeiten bei höheren Temperaturen. Das o.g. Pattex Blitzkleber Gel hält die üblichen 30 Minuten bei 130° C jedoch aus. Bei Anwendungen von Klebern mit Pardo ist es ratsam die Klebestelle vorher mit Alkohol zu reinigen.
Nach oben

Seminole-Muster
(siehe Bargello)
Nach oben

Senkrecht (engl. perpendicular)
Nach oben

Sewing (dt. nähen)
Nach oben

Sgrafitto
Ital. „sgraffiare“ = kratzen. Bezeichnet ursprünglich einen Kratzputz, bei dem auf einen meist dunklen Grund eine helle Schicht Putz aufgetragen wird. Diese wird vor dem vollständigen Trocknen stellenweise weggekratzt. In der Keramikerzeugung wird diese Technik oft als Sgraffiato bezeichnet. Kinder benutzen diese Technik gerne mit Wachsmalstiften. Man kann diese Technik mit rohem Clay nachbilden.
Nach oben

Shade (dt Schatten, Farbtiefe - in der Farblehre die dunkleren Töne einer Farbe)
Nach oben

Shape (dt. Form, Gestalt)
Nach oben

Shapelets
Schablonen, die man auf den Clay legt und daran mit einem Cutter-Messer oder Skalpell entlang schneidet, um ein Clay-Stück in einer vorgegebenen Form zu erhalten. http://store.barbaramcguire.com/shapelets.html und 
http://www.sculpey.com/projects/archives/using-shapelets-and-assorted-rubber-stamps. Kann man auch selbst machen, z. B. aus stabiler Pappe oder noch besser aus einem druchsichtigen Kunststoff, wie z. B. Laminierfolie. Man kann sowohl positive als auch negative Schablonen benutzen.
Nach oben

Shaved wave (siehe Hidden Magic)
Nach oben

Sheet (dt. Platte)
Nach oben

Shell (dt. Muschel)
Nach oben

Shipping (dt. Versand)
Nach oben

Sicherheit (engl. Safety)
Beim Umgang mit Clay sollte man ein paar Dinge beachten, um eine Gefährdung der Gesundheit zu vermeiden:
Der Clay sollte nicht verzehrt werden und weder roh noch gehärtet in direkten Kontakt mit Lebensmitteln kommen, da die enthaltenen Weichmacher gesundheitsschädlich sind. Man sollte deshalb auch während der Arbeit mit Clay nicht essen.
Die Härtungstemperatur sollte nicht überschritten werden, da ab 180°C giftige Dämpfe entstehen können. Beim Härten sollte man auf gute Belüftung achten.
Da sich Stoffe aus dem Clay mit der Zeit an den Wänden des Backofens absetzen, sollte man den Backofen regelmäßig reinigen. Ein kleiner Backofen, eigens für Clay, ist deshalb bei regelmäßiger Arbeit mit Clay zu empfehlen und spart Energie.
Clay sollte nie zusammen mit Lebensmitteln gebacken werden.
Werkzeuge (Messer, Nudelmaschine, Küchenmaschine...), die für Clay benutzt werden, sollten man nicht auch weiterhin für Lebensmittel benutzen.
Roher Clay verträgt sich nicht mit anderen Kunststoffen, die enthaltenen Weichmacher, lösen viele andere Kunststoffe an. Deshalb sind bei der Aufbewahrung Metall- oder Glas-Behälter zu empfehlen oder man testet es mit Reste-Clay.
Nach oben

Siebdruck (engl. Silkscreen)
Hierbei wird Farbe auf eine Schablone (Drucksieb) aufgebracht, die auf Stoff oder einem anderen Material liegt. Durch die Aussparungen in der Schablone kommt die Farbe auf das darunter liegende Material. Beispiel:
http://www.panenka.de/shop/faerbebilder/siebdruck_stoff.381x229.jpg
Mit Stencil-Schablonen, PhotoEZ oder auch selbstgemachten Schablonen kann man das auch beim Clay anwenden.
Nach oben

Silber Clay (engl. Silver Clay)
Eine Clay-Variante, aus 99% echten Silber-Partikeln und einer Trägermasse, die beim Brennen verbrennt und es bleibt reines Silber über. Gebrannt wird je nach Marke bei ca. 650°C. Es gibt zwei bekannte Marken: Art Clay und PMC (Precious Metal Clay).
Silber Clay gibt es als Clay, als dünnflüssige Paste, als "Papier" und in einer Spritze. Auch eine Gold-Clay-Variante und eine
Kupfer-Clay-Variante gibt es.
Nach oben

Silkscreen (dt. Siebdruck)
Nach oben

Skinner-Blend
Eine Clay-Platte, bei der zwei oder mehr Farben kontinuierlich in einem Farbverlauf ineinander übergehen. Von Judith Skinner entwickelt.
In der Grundform werden zwei gleich große, dreieckige Platten zu einem Rechteck aneinandergelegt. Nun faltet man die Platte vom unteren Rand her nach oben mittig zusammen und gibt sie mit der Falte zuerst (damit keine Luftblasen eingeschlossen werden) durch die Nudelmaschine. Diesen Vorgang wiederholt man ca. 20 Mal. Dabei immer in die gleiche Richtung falten, Farbe auf Farbe (color to color). Nun hat man eine Platte, bei der die Farbe der rechten Seite langsam nach links hin immer weniger wird und dafür im gleichen Maße die Farbe der linken Seite immer dominierender wird. Also z. B. von Rot über viele Rosa-Abstufungen nach Weiß.
http://polymerclaycentral.com/poleigh/skinner.html.
Eine Variante ist die Rainbow-Skinner-Blend, bei der mehrere Dreiecke nebeneinander (in den Regenbogenfarben) benutzt werden. http://www.prairiecraft.com/pdf/skinnerblend/skinnerblend.pdf.
Die fertige Skinner-Blend kann nun zu einer Skinner-Blend-Cane aufgerollt werden, oder man stapelt sie in der Akkordeon-Faltung, wodurch man einen Stapel erhält, der von unten nach oben den Farbverlauf zeigt.
Nach oben

Skinner-Blend-Cane
Eine Skinner-Blend, die man von einem Farbende zum anderen Farbende aufrollt. Meist wird sie vorher schmal gefaltet und so lange durch die Nudelmaschine gedreht, bis sie hauchdünn und sehr lang geworden ist. So ist gewährleistet, dass die fertige Skinner-Blend-Cane einen möglichst kontinuierlichen Farbverlauf hat. http://www.pbase.com/joanie/cane_blend
Mit einer andersfarbigen Ummantelung hat man eine Bull's-Eye-Cane.
Nach oben

Slab (dt. Platte, Fliese)
Nach oben

Slice und slicing (dt. Scheibe und Scheiben schneiden)
Nach oben

Soft-on-Soft-Mosaic
Eine Technik, bei der sehr kleine Stücke rohen Clays auf eine Platte rohen Clays zu Mosaiken gelegt werden. Hierbei wird i.d.R. keine Fugenmasse benötigt. Oft als Micro-Mosaic bezeichnet.
http://www.skn.ac.th/skl/skn422/poly/sof.htm
Nach oben

Sparschäler (siehe Gemüseschäler)
Nach oben

Spice (dt. Gewürze)
Nach oben

Spitze (engl. Lace)
Echte Spitze kann benutzt werden um Clay zu texturieren.
http://www.skn.ac.th/skl/skn422/poly/e1.htm
Eine weitere Möglichkeit ist es, mit Clay-Platten Spitze nachzubilden oder eine Lace-Cane zu erstellen.
http://www.skn.ac.th/skl/skn422/poly/e2.htm
Nach oben

Spliced Cane (dt. Zacken-Cane)
Nach oben

Sponge (dt. Schwamm)
Nach oben

Square (dt. Quadrat bzw. quadratisch)
Nach oben

Squeezing (dt. drücken, quetschen, pressen)
Nach oben

Squish (dt. quetschen)
Nach oben

Stack und stacking (dt. Stapel und stapeln)
Nach oben

Stained Glass
(dt. Glasmalerei)
Nach oben

Stained Glass-Cane
Eine Cane, bei der verschiedene unifarbene oder Bull's-Eye-Canes zu Mustern zusammengesetzt werden, die an Glasmalerei erinnern.
Nach oben

Stärkemehl (amerik. Cornstarch)
Ein Trennmittel, das sich nach dem Härten vom Werkstück abbürsten lässt. Es kann aufgepinselt oder mit einem Stoffbeutel aufgetupft bzw. eingepudert werden. Man kann auch das Werkstück damit abreiben um Fingerabdrücke zu beseitigen und einen schöne matte und glatte Oberfläche zu erhalten.
Nach oben

Stamp/Stamping
(dt. stempeln)
Nach oben

Staub (engl. dust)
Man sollte möglichst verhindern, dass Staub sich auf rohem Clay absetzt, da er sich nur sehr schlecht vom Clay entfernen lässt.
Babyfeuchttücher oder Babyöltücher oder ein in Alkohol getränktes Tuch können beim Reinigen helfen.
Nach oben

Stempeln (engl. stamping)
Man kann sowohl rohen als auch gehärteten Clay gut stempeln. Dazu wird der Stempel entweder mit Stempelfarbe (Achtung nicht alle Stempelfarben vertragen sich mit Clay) oder mit pulverförmigen Farben (z. B. Pearl-EX oder  Perfect Pearls) eingefärbt und auf den Clay gedrückt. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, ein Trennmittel auf den Stempel aufzutragen und den Stempel dann ohne weitere Farbe in den rohen Clay zu drücken. Die Vertiefung im Clay kann dann wiederum so belassen oder eingefärbt werden (z.B. mit Acrylfarben, pulverförmige Farben,
flüssigem Clay etc.) oder aufgefüllt werden (Backfilling). Die Stempel nach Gebrauch reinigen, da die Weichmacher im Clay auf die Dauer die Stempelgummis angreifen können. http://www.sculpey.com/Projects/projects_StampedHeartPendant.htm
Nach oben

Stempel reinigen (engl. cleaning Stamps)
Nach Kontakt der Stempel mit rohem Clay muss der Stempel gereinigt werden, da die Weichmacher die Stempelgummis angreifen. Auch Armor All, Öle und einige Stempelfarben greifen die Stempelgummis an.
Um Stempel zwischendurch kurz zu reinigen z.B. zwischen zwei Stempelfarben, kann man sie mit einem feuchten Tuch oder Schwamm abwischen. Bevor man die Stempel weglegt sollte man sie jedoch gründlich reinigen, entweder mit einem Stempelreiniger oder mit einer selbst gemachten Mischung aus Glyzerin (aus der Apotheke) und Wasser. Einige alkoholbasierende Stempelfarben können nur mit einem alkoholhaltigen Reiniger gelöst werden und permanente Stempelfarben benötigen einen speziellen Reiniger.
Nach oben

Stencil (dt. Schablone - siehe shapelets)
Nach oben

Stitching (dt. sticken)
Nach oben

Stifte (engl. Pens)
Man kann Bleistifte oder auch Kugelschreiber mit Clay ummanteln.
Bei den Bleistiften wird eine sehr dünne Clay-Schicht genommen, die dann beim Anspitzen jeweils mit weggeschnitten wird.
Bei den Kugelschreibern entfernt man die Mine und ummantelt nur die Hülle. Nach dem Härten wird die Mine und evtl. der Klipp wieder eingesetzt. Es eignen sich nicht alle Kugelschreiber mit Kunststoffhüllen (sie schmelzen sonst) erprobt sind: BIC round stic, BIC softfeel click, Papermate Flexgrip Ultra sowie Kugelschreiber mit Hüllen aus Metall, Holz oder Papier.
http://www.hgtv.com/crafting/polymer-clay-festive-pen/pictures/index.html
Nach oben

Storage (dt. Aufbewahrung)
Nach oben

Streifen-Cane (engl. Striped Cane)
Es werden zwei oder mehr Platten, in unterschiedlichen Farben oder Farbverläufen (siehe Skinner-Blend) aufeinander gelegt. Durch das Halbieren des Platten-Stapels und erneutes aufeinander Legen der beiden Hälften verdoppelt man die Streifenzahl. Das kann beliebig oft wiederholt werden.
Obwohl nicht in Rollenform spricht man trotzdem von einer Cane.
Gehört zu den Grundformen der Cane-Herstellung. http://www.polymerclaycentral.com/cyclopedia/stripedcane_mia.html
Nimmt man nur zwei Farben, kann daraus eine Schachbrett-Cane gemacht werden.
Nach oben

Stringing (dt. auffädeln)
Nach oben

Studio by Sculpey
Nicht fortgeführte, amerikanische Clay-Sorte der Firma Polyform (wie auch Premo und Sculpey) in 34 Farben.
Nach oben

Styrofoam
eine in Amerika verbreitet Styropor-Art, aber hitzebeständiger als unser Styropor und damit als Armatur nutzbar.
Nach oben

Superglue (dt. Sekundenkleber)
Nach oben

Sutton Slice
Eine Technik von Pete Sutton, bei der im ersten Schritt die Vertiefungen von Stempelmatten mit Clay in einer Farbe ausgefüllt werden. Danach wird der überstehende Clay mit einer Klinge abgehobelt/abgeschabt. Im zweiten Schritt wird eine andersfarbige Clay-Platte auf die Stempelmatte gelegt und mit leichtem Druck zuerst mit den Fingern angedrückt und dann einmal mit dem Acrylstab darüber gerollt. Nun wird der Clay vorsichtig aus der Stempelmatte gelöst. Man kann auch den Clay auf der Stempelplatte härten. Das Ergebnis ist eine Clay-Platte bei der das Stempelmotiv in einer anderen Farbe reliefartigen erscheint, eine Zweifarben-Texturierung.
http://www.hgtv.com/hgtv/cr_clay_other/article/0,1789,HGTV_3239_2932966,00.html
Nach oben

Swap (dt. tauschen)
Ein Clay-Swap ist ein Tausch von Clay-Werkstücken innerhalb einer Gruppe. Ein Mitglied übernimmt die Abwicklung des Swaps, es ist der Swap-Meister. Der Swap-Meister bestimmt die Regeln, d.h. zu welchem Thema, welche Clay-Menge, wie viel Teile, welche Größe, welche Farbe, welche Technik etc. die zu tauschenden Werkstücke haben sollen. Interessierte Mitglieder melden sich bei ihm an. Zu einem vorher festgesetzten Termin müssen die Swap-Teile an den Swap-Meister geschickt werden, wobei das Rückporto mitgeschickt oder überwiesen wird. Der Swap-Meister tauscht die Teile dann untereinander aus, so dass jeder Teilnehmer die gleiche Anzahl Teile anderer Teilnehmern zurück erhält. Nun schickt der Swap-Meister alles an die Teilnehmer zurück.
Ein Swap kann mit nur jeweils einem Teil pro Teilnehmer aber auch jeder anderen Anzahl gemacht werden. Es können allgemeine Themen "Sommer" oder auch gezielte Themen "Japan-Stil, Ohrringe, Mokume Gane-Technik, Rot und schwarz...." festgelegt werden.
Swaps sind wunderbare Gelegenheiten Werkstücke anderer Gruppen-Mitglieder ohne große Kosten zu erhalten und so sich inspirieren zu lassen und zu lernen. 
Nach oben

Swirled Lentils (Tornado-Perlen)
Engl. "swirl" = Wirbel, Strudel. Eine gemusterte Perle wird zur Bicone-Perle gerollt. Durch die Drehung verzieht sich langsam das Muster zu einer Spirale. Man dreht solange bis man mit dem neu entstehenden Muster zufrieden ist. Bei einer durchsichtigen Glas- oder Acrylglasscheibe sieht man das während des Drehens durch die Scheibe. Bei vielen KünstlerInnen sind die Ober- und die Unterseite unterschiedlich stark ge“swirlt“. Achtung immer in eine Richtung drehen, sonst dreht sich das Muster wieder raus. Wenn man die Perle umdreht muss man darauf achten nun in die entgegengesetzte Richtung zu drehen. Dreht man im Uhrzeigersinn so entwickelt sich die Spirale entgegen dem Uhrzeigersinn. Nun wird die Perle von Spitze zu Spitze leicht zusammengedrückt (zwischen den Fingern oder den Scheiben, die man zum Drehen benutzt hat), es entsteht eine Linse.
Beispiele: http://desiredcreations.com/howTo_CALentilSwirl.htm
Nach oben

 


 

 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

 

Nächste Workshops/Events