• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Lexikon M

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 


Mäander
Kommt aus dem Griechischen. Ein seit der Antike bekanntes Ornament, bei dem sich Schlingen hin- und auch wieder zurück schlängeln. Manchmal bei kleinen naturbelassenen Bachläufen zu sehen. http://de.wiktionary.org/wiki/M%C3%A4ander
Nach oben

Magic-Glos
Eine UV-härtende Glasur von Lisa Pavelka, die eine glasklare Oberfläche erzeugt.
UV-Gele, die in Nagelstudios verwendet werden, sind ähnlich. Auch die dort benutzten UV-Lampen können für das Aushärten des Magic-Glos verwendet werden (oder die UV-Strahlen im Sonnenlicht).
Nach oben

Marmorieren
Mit festem Clay: zwei oder mehr Clay-Farben miteinander verdrehen und verkneten bis sich eine Marmor-Optik einstellt.
Mit
flüssigem Clay: den flüssigen Clay mit Farben einfärben (oder direkt farbigen flüssigen Clay benutzen) und z.B. auf eine Glasplatte mehrere Klekse oder Streifen davon aneinandersetzen. Nun mit einem Zahnstocher o.ä. die Farben ineinander verziehen. Dann auf der Glasscheibe härten - fertig ist eine marmorierte Clay-Platte.
Wie beim sonstigen Marmorieren geht es auch mit Wasser: dazu werden Klekse farbigen flüssigen Clays auf das Wasser gesetzt und die Farben werden mit einem Zahnstocher o.ä. ineinander verzogen. Nun zieht man (unifarbene) Clay-Platten,
Perlen... durch (je nach deren Grundfarbe erzielt man unterschiedliche Effekte).
Nach oben

Marquetry (dt. Einlegearbeit, Marketerie, Intarsien)
Nach oben

Marxit
Ein 6-seitiges Lineal von Donna Kato entwickelt. Auf den 6 Seiten dieses Stabes sind in Abständen kleine strichförmige Erhebungen angebracht, auf jeder Seite in einem anderen Abstand. So kann man durch Eindrücken in den Clay kleine Markierungen schaffen um z.B. gleich breite Streifen einer Clay-Platte schneiden zu können.
Nach oben

Mehrfach Härten
Ist für manche Anwendungen hilfreich (z.B. wenn Eier zunächst mit einer Schicht Clay vorgehärtet werden um Festigkeit zu gewinnen, bevor man die eigentliche, dekorative Schicht Clay darauf gibt) oder sogar nötig (z.B. um Beine an eine Schale zu härten oder krakelieren mit gehärtetem Clay).
Clay kann ohne Probleme mehrfach gehärtet. Die nötige Gesamt-Härtungszeit sollte am Besten bei jeder einzelnen Härtungsperiode zusammenhängend erreicht werden, um die Bildung der langen Polymerketten zu erreichen, die dem fertigen Stück Stabilität und Flexibilität verleihen und um auch das zuletzt angesetzte Stück Clay noch durchzuhärten. Die Härtungszeit wird dadurch insgesamt länger, als beim einmaligen Härten nötig wäre (man kann aber nicht zu lange härten).
Nach oben

Mica Shift (Chatoyant Stone Technique)
Eine Technik, die man nur mit bestimmten Clay-Farben machen kann. Dazu gehören Perlmutt-Farben (engl. Pearl) und Metall-Farben. Diese Farben bestehen sozusagen aus lauter Glimmer-Partikel ("Mica" = Glimmer).
Von
Premo sind das gold, silver, copper, pearl, blue-pearl, red-pearl und green-pearl.
Von
Kato sind das gold, silver, copper und pearl.
Bei
Fimo Effect sind das die Farben 11 (gold) und 81 (silber) und 27 (kupfer). Die Fimo Effect Farben, die mit „metallic“ bezeichnet sind (z.B. 112 metallic-gold oder 202 metallic-rot oder die neuen z.B. 28 metallic-rubinrot) sind nicht so gut geeignet. Sie enthalten zu große Partikel. Auch Fimo Effect 08 (Perlmutt) (früher Classic 05) ist nicht so gut geeignet, weil der Effekt zu wenig sichtbar ist.
Von Pardo Schmuck-Masse sind das u.a. türkis, rhodonit, versteinertes Holz, gold, silber, bronze.

Von Pardo Professional ArtClay sind das die Farben Platin, Gold, Silber, Kupfer und Bronze, die Pardo Professional Mica-Clay heißen.
Den deutlichsten Effekt bekommt man mit Premo, Kato und Pardo Professional Mica-Clay.
Man richtet die Glimmer-Partikel des Clays alle in einer Richtung aus, indem man den Clay ca. 10 mal in immer der gleichen Richtung durch die Nudelmaschine laufen lässt und zusammen faltet. Danach hat man eine Clay-Platte mit heller Ober- und Unterseite und dunklen Seitenrändern, weil das Licht jeweils anders gebrochen wird (ähnlich wie man das vom Samt kennt, den man in verschiedene Richtungen gekämmt hat). Man kann sich das vorstellen wie kleine zweiseitige Spiegelteilchen, die flach gerollt wurden und nur noch oben und unten, aber nicht zu den Seiten hin, das Licht reflektieren.
Nun kann man die unterschiedlichen Helligkeiten wie zwei verschiedene Farben verwenden und Streifen-Canes, Schachbrett-Canes, Jellyrolls (http://www.pcpolyzine.com/june2001/micaroll.html) damit erstellen oder Perlen formen, Streifen verdrehen, flechten: http://www.polymerclaycentral.com/cyclopedia/micashift_projects.html.
Eine besondere Form des Mica Shift ist
Ghost Image.
Nach oben

Micro-Mosaic (siehe Soft-on-Soft-Mosaic)
Nach oben

Mikrowelle (engl. microwave)
Für das
Härten von Clay ist die Mikrowelle nicht geeignet. Der Clay wird porös und bröselig.
Ausnahme ist der neue
Microwellen-Clay von Faber.
Nach oben

Mikrowelle-Clay (engl. Microwave Clay)
EFAPLAST Microwave von Faber wird, im Gegensatz zu anderen ofenhärtenden Clay-Sorten, in der Mikrowelle gehärtet.
Es gibt ihn in weiß und terrakotta.
Nach oben

Millefiori
Ist ein Begriff, der ursprünglich von italienischen Glasbläsern stammt und bedeutet wörtlich "tausend Blumen". In derselben Weise, wie die Glasbläser farbige Glasstangen zu neuen, oft blumigen Mustern zusammengesetzt haben, setzt man auch mit Clay Canes (Musterrollen) zusammen.
Nach oben

Mirror-Cane (siehe Kaleidoskop-Cane)
Nach oben

Mischen (engl. mixing, merging, blending)
Polymer Clay kann man mischen um neue Farbtöne zu erhalten. Man kann sowohl unterschiedliche Farben einer Clay-Marke mischen, als auch die verschiedenen Clay-Marken miteinander mischen (solange sie die gleiche
Härtungstemperatur haben). Entweder man vermischt die Farben nur teilweise und marmoriert sie so oder man knetet die Masse so lange, bis die Farben sich gleichmäßig vermischt haben und eine neue Farbe entstanden ist.
Hier wird, wie auch beim Farbdrucker, subtraktiv gemischt (siehe
Farbenlehre). 
Nach oben

Mishima
Eine aus Korea stammende Technik, bei der gravierte Linien andersfarbig aufgefüllt werden (siehe Backfilling).
Nach oben

Mix Quick
Eine Knethilfe von Faber, in Form eines farblosen Clays, um alten, harten oder bröseligen Clay wieder geschmeidig und knetbar zu machen. Andere Mittel für diesen Zweck sind der flüssige Clay Softener oder auch ein paar Tropfen Nähmaschinenöl.
Siehe auch
alten Clay wieder weich bekommen.
Nach oben

Möbius-Perle (engl. Moebius Bead)
Zwei diagonal, gegenüberliegende Ecken einer quadratischen
Clay-Platte
oder
Cane-Scheibe
werden nach oben zueinander- und zusammengedrückt. Die beiden anderen Ecken werden nach unten zueinander- und zusammengedrückt.
http://www.polymerclaycentral.com/cyclopedia/moebiusbead.html
Nach oben

Mokume Gane
(Jap. - 木目金 „Mokume“ = Holzaugen bzw. Holzmaserung „Gane“ = Metall). Eine Technik, die nach einer asiatischen Messer-Herstellungstechnik benannt ist, in der Muster ähnlich einer Holz-Maserung entstehen (wie bei Damaszener Stahl). Man schichtet verschiedene Platten unterschiedlicher Clay-Farben aufeinander (evtl. mit Blatt-Metall dazwischen). Danach werden Erhebungen und Vertiefungen durch Verbiegen, Unterlegen von Clay-Bällen und/oder Eindrücken von oben geformt. Nun hebt man hauchdünne Stücke von diesem Clay-Stapel mit einer flexiblen Klinge ab und verziert damit Perlen oder Anderes.
http://www.sculpey.com/projects/mokume-gane-tin
Eine besondere Form ist das Eindrücken mit
Stempeln oder Texture Sheets: Hidden Magic.
Siehe auch
Mokume Nendo
Nach oben

Mokume Nendo
(Jap. „Mokume“ = Holzaugen bzw. Holzmaserung „Nendo“ = Lehm, Ton). Immer häufiger taucht anstelle des Begriffes Mokume Gane der Begriff "Mokume Nendo" auf. Damit wird dem Material Rechnung getragen mit dem wir arbeiten, denn wir bilden die Holzmaserung ja mit Clay und nicht mit Metall nach. Somit ist diese Bezeichnung für die (gleiche) Technik richtiger.
Nach oben


Mold (dt. Abruckform)
Nach oben

Mooning (siehe Plaquing)
Nach oben

Mosaik (engl. Mosaic)
Es gibt sowohl Mosaik aus rohem als auch aus gehärtetem
Clay.
Aus rohem Clay: man schneidet Stückchen aus Clay-Streifen oder Clay-Strängen (aus dem
Extruder) und legt sie, dicht an dicht, auf eine Platte aus Clay (kann wiederum roh oder gehärtet sein). Nun wird alles zusammen gehärtet. Diese Art wird oft Micro-Mosaic gennant und, wenn die untere Platte roh ist, wird es Soft-on-Soft-Mosaic genannt
Aus gehärtetem Clay: man schneidet Stückchen aus dünnen gehärteten Clay-Platten und drückt sie leicht in eine Platte aus rohem Clay oder eine Schicht aus
flüssigem Clay. Nun wird alles zusammen gehärtet.
Die Zwischenräume können mit gefärbtem
flüssigem Clay oder direkt mit farbigem flüssigem Clay aufgefüllt werden, das dann als Fugenmasse dient. Danach muss noch einmal gehärtetwerden.
Nach oben

Mosaic-Cane
Dabei werden verschiedenfarbige Bull's-Eye-Canes mit gleicher Ummantelungsfarbe hergestellt und zu einer Cane gebündelt. Anschließend schneidet man die Cane längs auf, wobei der Schnitt nicht mittig verlaufen muss. Die Schnittfläche der einen Seite belegt man mit einer Platte in Ummantelungsfarbe. Nun dreht man die eine Cane-Hälfte um und fügt sie mit der anderen Hälfte wieder zu einer Cane zusammen. Diesen Vorgang wiederholt man beliebig oft:
http://www.pcpolyzine.com/may2001/mosaic.html
Nach oben

Mother-of-Pearl (dt. Perlmutt)
Nach oben

Mudcloth
Ursprünglich ein afrikanisches Muster, bei dem helle Stoffe mit Erde oder Schlamm (Mud) mit Mustern bemalt werden. Mit Clay nachgebildet durch Verwendung von hellem (weiß oder beige) und dunklem (schwarz oder dunkelbraun) Clay. Oder es werden, wie beim Batiken, auf hellem Clay mit z.B. Repel Gel oder anderen hitzebeständigen Materialien (z.B. Weißleim) Muster gemalt, danach wird der Clay mit Farben z.B. Tinten bemalt. Nach dem
Härten wird das Repel Gel abgewaschen und die Muster erscheinen hell. Auf gehärtetem Clay geht das, je nach Farbe, auch, dann eignen sich auch andere Maskierungsmittel, die nicht hitzebeständig sind.
Nach oben

Muschel (engl. Shell)
Nach oben

Muster (engl. Pattern)
Nach oben

Musterrolle (engl. Cane)
Nach oben

 


 

 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

 
 

Nächste Workshops/Events