• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Lexikon I

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 


Ikat
Bezeichnet ursprünglich ein afrikanisches Stoffmuster, bei dem zwei Farben im Zickzack ineinander übergehen.
Kann mit einer Zickzack-Cane
oder einer Schachbrett-Cane nachgebildet werden.
http://www.polymerclaycentral.com
Nach oben

Image (dt. Bild, Abbild)
Nach oben

Image Transfer
Eine Technik, bei der man Bilder und/oder Texte auf den Clay überträgt. Von einem Ausdruck aus einem Laserdrucker (Toner) oder dem Copy-shop oder einem mit Buntstiften gemalten Bild.
Da nicht alle Ausdrucke und Buntstifte gleich gut funktionieren, sollte man ein paar Tests machen.
Man kann es mit
flüssigem Clay oder mit „normalem“, hellem Clay machen.
Zuerst legt man die Bildseite auf eine ausgerollte
Clay-Platte und drückt das Papier dann mit dem Fingernagel oder einem
Falzbein gut an. Danach lässt man es mindestens 20 Minuten einwirken. Nun kann man entweder das Papier abziehen oder den Clay mitsamt dem Papier härten und es dann erst abziehen. Bei manchen Ausdrucken hilft auch eine Behandlung mit Alkohol (hier tut es ein billiger, klarer), um die Farbe aus dem Papier zu lösen und auf den Clay zu bringen (Gin-Methode). http://www.sculpey.com und http://www.pcpolyzine.com/september2001/lazertran.html
Auch mit manche Tinten-Drucker erzielt man auf manchen Clay-Sorten gute Ergebnisse (z.B. Pardo und Canon).
Für die Flüssig-Clay-Variante überzieht man die Bildseite mit einer Schicht flüssigen Clays und härtet es im Ofen. Danach das Papier abziehen. http://www.sculpt.com/catalog_98/clay/SCULPEY_TLS.htm
Für beide Varianten gilt: Wenn das Papier sich schlecht ablösen lässt, einfach mit Wasser einweichen. Man kann den Ausdruck auch vor dem Härten noch mit Buntstiften kolorieren oder aber auch den fertigen Image Transfer kolorieren. In beiden Fällen ist das Ergebnis wie ein Stempel-Abdruck. Das fertige Teil sollte mit Lack, Glasur oder einer dünnen Schicht durchscheinendem, festem oder flüssigem Clay geschützt werden. Bevor man die Vorlage erstellt, sollt man daran denken, dass das Motiv spiegelverkehrt auf dem Clay erscheint. Besonders bei Schriftzeichen muss deshalb die Vorlage vorher gespiegelt werden, um sie auf dem Clay wieder richtig rum zu sehen. Alternativen sind die Methode mit Foto-Transfer-Folie, Tatoo Transfer Papier ... und die Methode mit dem Bedrucken von Backpapier. 
Nach oben

Imitationen (siehe Faux)
Nach oben

Impression (dt. Eindruck)
Nach oben

Inch
englische Bezeichnung für das Längenmaß Zoll. Einheitenzeichen: in und “
1 Inch = 2,54
Zentimeter
oder 1 cm =0,39 in
wird oft in Brüchen angegeben: z.B. 1/8“ = 0,32cm.
Hier unser Online-Einheiten Umrechner: http://www.polyclaykunst.de/pc-math-umrechner.html
Nach oben

Inclusions (dt. Einschlüsse)
Nach oben

Index Card (dt. Karteikarte)
Nach oben

Ingot (dt. Barren)
Nach oben
Ink (dt. Tinte, siehe flüssige Farben)
Nach oben

Inlay (dt. Einlegearbeit, Intarsien)
Nach oben

Inro (auch Wearable Vessel genannt)
Ein ursprünglich aus Japan stammender kleiner tragbarer Behälter, für Medizin, Tabak, Schreibutensilien, Münzen etc.
Er besteht meist aus mehreren Ringen:
http://www.polymerclaycentral.com/inro.html
und http://www.sculpey.com/projects/wearable-vessel
Nach oben

Intarsien (engl. Inlay, Marquetry)
Ursprünglich eine Einlegetechnik in Holz. Es werden Vertiefungen in eine Holzoberfläche gebracht, in die dann andere Materialien (Perlmutt, Elfenbein, Metall…) oder andersfarbiges Holz eingelegt wird.
Kann mit verschiedenfarbigen oder -texturierten
Clay-Platten nachgebildet werden.
http://www.pcpolyzine.com/june2001/wood.html
Nach oben

Intensity (dt. Helligkeit, Stärke - in der Farblehre die Sättigung)
Nach oben

 


 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

 

 

Nächste Workshops/Events