• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Lexikon E

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 


Earrings (dt. Ohrringe)
Nach oben

Ecke (engl. Corner)
Nach oben

Edelsteine (engl. Gemstones) 
Edelsteine sind Schmucksteine, die selten sind, eine Härte >7 aufweisen und transparent sind (z.B. Diamant, Smaragd, Rubin, Opal..). Sie lassen sich genau wie Schmucksteine (siehe auch Halbedelsteine genannt), Fossilien etc. mit
Clay verarbeiten (z.B. durch aufkleben) oder auch mit ihm imitieren (siehe Faux). z.B Achat (Agathe), Bernstein (Amber), Jade, Türkis, Malachit, Lapislazuli, Koralle, Rosenquarz, Opal, Howlith, ....
Nach oben

Edge (dt. Rand, Kante)
Nach oben

Eindruck (engl. Impression)
Hiermit ist sowohl der physische Eindruck z.B. durch einen Stempel, als auch der Eindruck im übertragenen Sinne, den man von einer Sache, einem Menschen etc. bekommt, gemeint.
Nach oben

Einlegearbeit (siehe Intarsien)
Nach oben

Einpudern (engl. dusting)
Mit dem Einpudern verteilt man pulverförmiges
Trennmittel auf dem Clay.
Nach oben

Einschlüsse (engl. Inclusions)
Man kann unzählige Materialien in
Clay mischen (Gewürze, Sand, Kaffee, Kräuter, Farbpulver, Getreide, Samen, vorgehärtete Clay-Teilchen…). http://www.sculpey.com
Man kann mit nur wenigen Partikeln arbeiten oder aber mit vielen und damit den Clay komplett einfärben. Wird u.a. zu Herstellung von Steinimitationen (siehe Faux) benutzt.
Nach oben

Email bzw. Emaille (engl. Enamel)
Ursprünglich eine Technik, bei der Glaspulver auf einer Metalloberfläche zu Mustern verschmolzen werden. Mit eingefärbtem
flüssigem Clay kann das nachgebildet werden.
Es gibt verschiedene Arten von Emaille, u.a.
Cloisonné und Basse-Taille.
Nach oben

Embossing (dt. Prägedruck) und Embossing-Pulver
Embossing-Pulver werden entweder komplett auf ein Träger-Material (Papier, Stoff, Holz…) gestreut und mit Hitze zum Schmelzen gebracht. In die noch warme Masse kann nun gestempelt werden. Oder man stempelt u.U. mit einer speziellen, farblosen Stempelfarbe und streut auf die noch feuchten Stempelstellen das Embossing-Pulver. Nur wo das Motiv gestempelt wurde bleibt das Embossing-Pulver hängen. Nun wird das Pulver erhitzt. Die nötige Hitze kann u.a. im
Backofen oder mit einem speziellen Heißluftgebläse erzeugt werden.
Embossing-Pulver können wie andere
pulverförmige Farben in oder auf den Clay gegeben werden. Es gibt sie in allen Farben und auch farblos.
Farblose Embossing-Pulver können auch als eine Art
Glasur benutzt werden.
Nach oben

Enamel (dt. Emaille)
Nach oben

Epoxyd(harz)-Kleber
z.B. UHU endfest 300: ein 2-Komponenten Epoxyd(harz)-Kleber, bis 200° C geeignet. Härtet in 2 bis 18 Stunden aus. Ist nach dem
Härten braun.
Nach oben

Eraser Clay
Nach dem Härten hat dieser Clay die Eigenschaften eines Radiergummis.
Nach oben

Etching (dt. ätzen)
Hier wird nicht mit einer ätzenden Flüssigkeit auf Glas geätzt, sondern mit einem Toner-Ausdruck bzw. einer Toner-Kopie auf Clay.
Im Unterschied zum
Image Transfer läßt
man das Papier nur kurz auf dem Clay, reibt es gut an und reißt es dann schnell und mit einem Ruck ab (wie bei einem Pflaster). Dadurch bleiben winzig kleine Claystücke an dem Tonern (also an den schwarzen Textstellen oder Bildern) hängen und der Clay hat dort kleine Vertiefungen. Nach dem Härten kann man diese Vertiefungen mit z.B. Acrylfarben hervorheben. Der Clay darf nicht zu kalt sein und auch wie lange das Papier auf dem Clay aufliegt ist für das Gelingen entscheidend.
Nach oben

Euro
Europäische Währung (EUR) mit dem Währungszeichen €.
1 Euro hat 100 Cent.
(Kurs zum
US-Dollar Mitte 2009) 1 € = 1,38 $ oder 1 $ = 0,72 €
Währungsrechner: http://www.bankenverband.de/waehrungsrechner
Nach oben

Extruder (bzw. Clay Gun)
Ist wie eine Plätzchenpresse. Mit verschiedenen Scheiben kann man Clay-Stränge mit unterschiedlichem Durchschnitt u.a. rund und eckig und in unterschiedlicher Stärke produzieren. Der Clay sollte möglichst weich sein.
Mit Hilfe eines Adapters kann der einfache Extruder (z.B. der von Sculpey
http://www.sculpey.com/Products/products_access_claygun.htm) in eine Kartuschenpistole eingelegt werden, was die Benutzung sehr erleichtert, da der nötige Kraftaufwand damit viel geringer ist.
Es gibt von Makin‘s Clay auch einen Extruder mit Straubgewinde
http://makinsclay.com/US/eng/products/ultimate.htm, der einfacher zu bedienen ist. Für diesen gibt es Core-Adapter, mit denen man hohle Stränge z.B. für Röhrenperlen produzieren kann.
Von ArtWay gibt es einen Extruder mit einem größeren Durchmesser (2" = 5,08cm), sowohl manuell als auch Batteriebetrieben. http://www.polymerclayexpress.com/products/artway-tools/Extruders. Für ihn gibt es Bead Corer (siehe Core-Adapter) für hohle Stränge, einen Small Barrel-Adapter, der den Durchmesser auf 1" = 2,54cm reduziert und diverse Lochscheiben (u.a. auch besondere, um einfach Armbänder zu machen http://www.polymerclayexpress.com).
Für Filigree ist der Extruder unabdingbar. http://www.polymerclaycentral.com/cyclopedia/clayguns.html
Nach oben

Eye Pin (dt. Kettelstift)
Eine Art Nadel mit runder Öse.
Nach oben

 


 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

 

Nächste Workshops/Events